Monat: Februar 2017

kopf-kapital-1
Kopf schlägt Kapital

Lesen Sie das Buch nicht! Sie bringen Ihre Festanstellung in Gefahr! – Gründerszene

Günter Faltin (* 25. November 1944 in Bamberg) ist ein deutscher Hochschullehrer und Unternehmensgründer.

Günter Faltins Buch Kopf schlägt Kapital ist ein Aufruf zum Gründertum. Wer nach Inspiration für ein unternehmerisches Vorhaben sucht, findet sie hier auf 250 Seiten in 11 mitreißenden Kapiteln. Der Hochschullehrer und Entrepreneur schreibt von Tee, der Macht der Ideen und wie unternehmerisches Denken erlernt werden kann.

Bereits von Anfang an grenzt er Entrepreneurship deutlich von Business Administration ab und stellt gängige Ansichten zum Unternehmertum kritisch in Frage. Seine Herangehensweise ist jedoch nicht aus der Luft gegriffen: jahrelanges Lehren und das eigene Unternehmen, welches er auf Basis seiner im Buch genannten Überlegungen zum Erfolg geführt hatte, prägen die Worte des Professors. Seine These, dass weder nur Kapital, noch Managementfertigkeiten den Erfolg eines Startups ausmachen, sondern vor allem die simple Idee dahinter wird durch zahlreiche Praxisbeispiele unterstützt. Damit wird ein Aspekt betont, welcher mit dem deutschen Wort Unternehmertum oft verloren geht, während der englische Begriff Entrepreneurship diese kreative Note beibehält. Zudem unterstreicht Faltin die Bedeutung des Entrepreneurial Design, der Ausarbeitung eines unternehmerischen Konzepts, welche die Idee erstmals in wirtschaftlichen Gewinn transformiert.

Laut Autor ist es hierbei wichtig, die Überforderungsfalle geschickt zu umgehen und sich nicht von typischen Problemen eines Selbstständigen bei der Gründung behindern zu lassen. Besonders sollte man sich nicht von den Ängsten zu wenig Kapital zu besitzen verunsichern lassen, sondern die vorhandenen Komponenten richtig einzusetzen und Aufgaben auch delegieren. Dies kann auf ganz kleiner und auf großer Ebene stattfinden – das Prinzip der Komponenten bleibt gleich.

Es ist genau dieses Prinzip, dass Kopf schlägt Kapital zu einer hervorragenden Leseempfehlung für junge Gründer macht: Faltin propagiert das intensive Auseinandersetzen mit der eigenen Idee bis diese unerschütterlich ist. Gründer sollen die vorhandenen Ressourcen optimal nutzen, soziale wie wirtschaftliche. Faltin motiviert dazu, gelernte Muster und Ideen vom großen Unternehmertum kritisch zu überdenken. Er plädiert auf pragmatische Art und Weise für ein Gewissen, für die Kreativität, für die Idee – und dies überzeugend, wie wir meinen.

Das Buch ist auf Englisch und auf Deutsch bei den einschlägigen Onlinehändlern und im eigenen Shop (auch als eBook) sowie in jeder gut sortierten Buchhandlung erhältlich.

 

Logo_quer
Startup im Fokus: DEINE STRASSE

Von Fremden zur Nachbarschaftszusammengehörigkeit – das geht mit der DEINE STRASSE-App.

Fotograf: Ilkay Karakurt

 

Für die Gründerinnen Anja Weiler, Corinna Groß, Esther Fischer und Katharina Kulakow ging Anfang dieses Jahres ein langjähriger Traum in Erfüllung: ihre Nachbarschafts-App DEINE STRASSE ist nun im App-Store und im Google-Play-Store erhältlich.

Die Funktion der App ist simpel: Wer Hilfe aus der Nachbarschaft benötigt, soll über in der eigenen Straße Hilfe erhalten.

Funktionalitäten der App

Über eine Umgebungskarte entdecken User, welche Nachbarn etwas teilen oder leihen möchten. So wird nicht nur das Kennenlernen in der anonymen Großstadt angeregt, sondern durch den Austausch von Gegenständen werden auch Ressourcen geschont.

Vor beinahe drei Jahren nahmen die vier Gründerinnen am ersten Design Thinking-Workshop des Generator Startup Center der Hochschule der Medien Stuttgart teil. Verlassen haben sie die Veranstaltung als Favoriten und der Grundstein zu DEINE STRASSE war gelegt. Während der folgenden Zeit entwickelte sich das Projekt zum Social Business weiter. Durch Zuschüsse, Fördergelder, private Spenden und die positive Rückmeldung bei Wettbewerben und im Bekanntenkreis blieben die jungen Entrepreneure in ihrer Freizeit fleißig am Ball.

Im Jahr 2016 holten sich die vier Gründerinnen, allesamt Absolventinnen der Hochschule der Medien Stuttgart, reichlich ehrenamtliche Unterstützung. Mittlerweile ist das Kernteam sechsköpfig, dank der beiden Programmierer Sascha Riedel und Mathieu Bulliot, durch deren Hilfe letzten Herbst die ersten Testpersonen die App auf ihren Smartphones nutzen konnten.

Das MIE-Team bat Corinna Gross, zuständig für Kommunikation & Presse bei DEINE STRASSE, um ihre Meinung zum erfolgreichen Launch im Januar:

„Wir sind ziemlich stolz, dass das grüne DEINE-STRASSE-Häuschen jetzt als App auf unseren Smartphone-Bildschirmen aufleuchtet – und nicht nur bei uns, sondern auch bei bereits über 1000 anderen Stuttgartern!

Fotograf: Ilkay Karakurt

Es haben sich in den letzten zwei Wochen viel mehr Leute angemeldet, als wir erwartet hätten. Umso mehr freuen wir uns, dass die App so gut ankommt. Wir haben schon eine lange Liste an Neuerungen, die sich aus dem Feedback von unseren Nutzern ergeben haben und die wir in der nächsten Zeit nach und nach umsetzen werden. Wir wünschen uns, dass möglichst viele Nachbarschaften in Stuttgart über die App vernetzt werden, dass die Leute in Kontakt kommen und sich vor allem auch im echten Leben begegnen. Wer Lust hat, kann sich gern Flyer bei uns abholen oder wir bringen welche vorbei und derjenige oder diejenige kann dann selbst als DEINE STRASSE Botschafter Flyer in der Nachbarschaft verteilen.“

Zukünftig soll die App um einige Funktionen erweitert werden, um noch mehr auf das Zugehörigkeitsbedürfnis der Nutzer einzugehen und das nicht nur on-, sondern auch offline.