Digitale Barrierefreiheit

DIGITALE BARRIEREFREIHEIT

1. Gültigkeit und Reichweite dieser Erklärung

Diese Erklärung gilt für den gemeinsamen Webauftritt der Universität Stuttgart und des Weiterbildungszentrums (WBZ) der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart. Die Hochschule der Medien ist als staatliche Hochschule eine öffentliche Einrichtung bzw. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Universität Stuttgart ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts.

Das WBZ bemüht sich, seine Webseite im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung der EU-Richtlinie (EU) 2016/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates (1) zu bringen. Die Informationen, die auf der Webseite des WBZ zur Verfügung stehen, sollen für alle Menschen zugänglich sein. Jede aufrufende Person soll diese Informationen finden und verstehen können. Ein barrierefreier Zugang zu den Inhalten ist uns daher besonders wichtig.

Die folgende Erklärung ist gültig für den gemeinsamen Webauftritt mit der Domain (URL: https://innovative-entrepreneurship.de) sowie für die damit verbundenen bildlichen, bewegt-bildlichen und textlichen Inhalte. Alle weiteren externen, rechtlich, organisatorisch und technisch unabhängigen Webseiten, welche evtl. mit der Webseite verlinkt sind bzw. auf dieses verweisen, sind eigenverantwortlich im Sinne derer Betreiber und werden von dieser Erklärung nicht abgedeckt oder erfasst.

2. Bedingende Richtlinien, Gesetze und Verordnungen

Der vorliegende Webauftritt unterliegt folgenden Richtlinien, Gesetzen und Verordnungen sowie technischen Standards, die die Grundlage der Bemühungen um einen barrierefreien Auftritt und die Funktionalität bzw. Gestaltung dieses Auftritts darstellen:

  • der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (13.12.2006)
  • der EU-Richtlinie 2016/2102 über den barrierefreien Zugang zu den Webseite s und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen (26.10.2016)
  • dem Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes (BGG) (27.04.2002 / 10.07.2018)
  • der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) (12.09.2011)
  • dem Behindertengleichstellungsgesetz des Landes BW (L-BGG) (17.12.2014/12.12.2018)
  • dem E-Government-Gesetz BW (EGovG BW) (15.12.2015)

3. Selbstevaluation Barrierefreiheit des WBZ-Webauftritts (Stand Mai 2021)

Im Februar 2021 hat das Weiterbildungszentrum im Selbstbewertungsverfahren einen BITV-/WCAG-Test durchgeführt (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung 2.0 vom 21.05.2019). Der BITV/WCAG-Test ist ein Prüfverfahren für die umfassende, zuverlässige und selbst durchführbare Prüfung der Barrierefreiheit von informationsorientierten Webangeboten mit insgesamt 60 Prüfschritten.

Das Ergebnis des Tests zeigt, dass die Webseite nicht alle notwendigen Kriterien für eine, nach den BITV-WCAG-Richtlinien, barrierefreie Webseite aufweist. Um diesen Richtlinien zu entsprechen, müssten alle Prüfschritte mindestens „eher erfüllt“ sein. Bei 28 von 42 Prüfschritten (Nicht anwendbare Prüfschritte ausgeschlossen) ist das für die vorliegende Webseite der Fall.

4. Verantwortung und Begründung nicht barrierefreier Inhalte

Der Webauftritt kann derzeit nicht dem vom WBZ selbst angestrebten Niveau einer weitreichenden, komplexen Barrierefreiheit genügen, da aufgrund einer personellen wie auch organisatorischen Überforderung eine umfassende Barrierefreiheit noch nicht erreicht werden kann. Aufgrund der im Jahr 2020 und 2021 erfolgten Erlässe des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) zum Umgang mit der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden unverhältnismäßig hohen personellen und organisatorischen Belastung, konnte die Webseite des WBZ bisher noch nicht den Anforderungen an die Barrierefreiheit gerecht werden. Obwohl die Umsetzung bereits für das Jahr 2020 geplant war, konnte aus Gründen der Aufrechterhaltung der bestehenden informationellen und organisatorischen Aufgabenbereiche des WBZ (vgl. Richtlinie (EU) 2016/2102 bzw. L-BGG, Änderung vom 12.12.2018, Begründung zu §10 Abs. 2) noch keine gänzlich umgesetzte barrierefreie Funktionalität der Webseite sichergestellt werden. Unter anderem hat sich das Weiterbildungszentrum aus den oben genannten Gründen dazu entschlossen, diesen Webauftritt im Jahr 2021 vollständig einzustellen und die Inhalte auf der zentralen Webseite der Hochschule der Medien www.hdm-stuttgart.de zur Verfügung zu stellen. Durch diesen Schritt wirkt das WBZ der oben genannten personellen Überforderung entgegen und eröffnet sich die Möglichkeit einer zeitnahen barrierefreien zur Verfügungstellung der Informationen.

Bis zur finalen Fertigstellung der neuen Webseite wird das WBZ auf Grundlage der Ergebnisse der Selbstevaluation die darin festgestellten Defizite verbessern. Der Fokus wird hierbei auf folgenden Bereichen liegen: Audio-Deskription oder Volltext-Alternative; Sensorische Merkmale; Farbe; Schriftgrafiken; Tastaturbedienbarkeit; Anhalten, beenden, ausblenden; Sichtbarer Fokus; Sprache einzelner Abschnitte; Syntaxanalyse.

Die wertvollen aus dem Testverfahren erlangten Erkenntnisse sollen bereits beim Aufbau des neuen Webauftrittes mit einfließen.

5. Rückmeldung

Für die nicht barrierefreien Inhalte bieten wir gerne eine barrierefreie Alternative in Form einer persönlichen Beratung oder der Anforderung eines barrierefreien PDF-Dokumentes, welches Ihnen den nicht barrierefreien Inhalt zur Verfügung stellen soll, an.

Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen eine passende Lösung zu finden.

Sie können sich über unsere Telefonnummer oder direkt per E-Mail an uns wenden. Unsere Kontaktdaten lauten:

Telefon: +49 711 8923-3214
E-Mail: weiterbildung@hdm-stuttgart.de

6. Schlichtungsverfahren

Wenn auch nach Ihrer Kontaktaufnahme an den oben genannten Kontakt keine zufriedenstellende Lösung gefunden werden konnte, haben Sie die Möglichkeit sich an die Schlichtungsstelle BGG nach § 16 BGG zu wenden. Die Schlichtungsstelle BGG hat die Aufgabe, bei Konflikten zur Thematik Barrierefreiheit zwischen Menschen mit Behinderungen und Trägern öffentlicher Gewalt eine außergerichtliche Streitbeilegung zu unterstützen.

Das Schlichtungsverfahren ist kostenfrei und es muss kein Rechtsbeistand eingeschaltet werden.

Weitere Informationen zum Schlichtungsverfahren und den Möglichkeiten der Antragstellung erhalten Sie unter: www.schlichtungsstelle-bgg.de.

Direkt kontaktieren können Sie die Schlichtungsstelle BGG unter info@schlichtungsstelle-bgg.de.

(1) Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2016 über den barrierefreien Zugang zu den Webseiten und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen (ABl. L 327 vom 2.12.2016, S. 1).