Überblick

Weiterbildung mit Einzelzertifikat

Sie führen (zukünftig) ein eigenes Startup, entwickeln im Unternehmen ein Geschäftsfeld oder leiten Innovationsprojekte? Sie verfügen über ein Erststudium und anschließende Berufserfahrung und möchten sich nun gezielt weiterbilden und Ihr Fach- und Praxiswissen vertiefen?

Das Kontaktstudienangebot Intra- und Entrepreneurship an der Hochschule der Medien Stuttgart bietet Ihnen eine praxisorientierte, akademische Weiterbildung in den wichtigsten Bereichen der Unternehmensführung und Innovationsentwicklung.

Sie belegen einzelne Module und bilden sich so gezielt weiter – neben dem Beruf und auf akademischem Niveau mit Hochschulzertifikat!

Es besteht die Möglichkeit, nach Zulassung zum Masterstudium die Kompetenzen auf den berufsbegleitenden Masterstudiengang Intra- und Entrepreneurship (tech) der Hochschule der Medien und der Universität Stuttgart anrechnen zu lassen!

Für wen ist das Weiterbildungsangebot geeignet?

Entrepreneure

 die bereits erfolgreich gegründet haben oder an einer Gründung interessiert sind.

Fach- und Führungskräfte in Unternehmen (Corporates)

die (zukünftig) ein Geschäftsfeld entwickeln, Innovationsprojekte leiten oder Führungsaufgaben und Schnittstellenfunktionen in Unternehmen wahrnehmen.

Die Module

Sie interessieren sich für einen ausgewählten Themenbereich? Die Module können einzeln oder als Gesamtangebot gebucht werden.

Modul: Von der Idee zum Geschäftsmodell: Design Thinking & Business Model Generation

Das Seminar bietet Ihnen kreative Impulse, um das Innovationspotenzial im und außerhalb des Unternehmens zu nutzen. Mit Design Thinking und Business Model Generation lernen Sie Methoden und Tools kennen, um den Innovationsprozess zu strukturieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Das Seminar führt in die grundlegenden Prinzipien des Design Thinking und der Geschäftsmodellentwicklung ein. Dabei lernen Sie Tools der Methoden Design Thinking und Business Model Design kennen und anwenden. Um den gesamten Innovationsentwicklungsprozess zu erfahren, entwickeln Sie im Team eine fiktive Geschäftsidee, durchlaufen mit dieser Idee als Team den gesamten Design Thinking-Prozess und erarbeiten mit dem Business Model Canvas darauf aufbauend das Geschäftsmodell. Sie verfeinern Schritt für Schritt die Geschäftsidee, validieren diese im direkten Kundenkontakt anhand von Fokusinterviews und entwickeln daraus ein tragfähiges Geschäftsmodell (Präsentation in der Gesamtgruppe).

Parallel reflektieren Sie individuell und in der Gruppe Ihr Vorgehen und Ihre Fähigkeiten und tauschen sich über Möglichkeiten des Transfers auf ihre berufliche Praxis aus. Dabei lernen Sie auch Methoden zur Anleitung des Design Thinking-Prozesses im Unternehmen („Train the trainer“) kennen.

So erfahren Sie praxisorientiert, wie Sie den Innovationsprozess in Ihrem Unternehmen – von der Ideenentwicklung bis hin zum Geschäftsmodelldesign – am tatsächlichen Kundenbedarf ausrichten und gestalten können.

Präsenztage 1+2 und anschließendes Selbststudium:
Einführung in den kundenorientierten Innovationsprozess

Begrifflichkeiten und Methoden
Open Innovation / Lead User / Co-Creation / Design Thinking / Crowdsourcing

Praktischer Design Thinking-Workshop

  • Durchführung einer Analyse von Bedürfnissen und Nutzergruppen für die Geschäftsidee in Feldrecherchen (interviews for empathy, empathy mapping, persona)
  • Erarbeitung von Lösungswegen und Entwicklung der fiktiven Geschäftsideen (brainstorming, rapid prototyping)
  • Anforderungen für das Prototyping und Testing, Durchführung einer Testphase
  • Visualisierung und Präsentation der Geschäftsidee (pitching)

Präsenztage 3+4 und anschließendes Selbststudium:
Praktischer Business Model Generation-Workshop

  • Customer Discovery Development
  • Erkennen und Variieren von Geschäftsmodellmustern

Das Modul wird vom Weiterbildungszentrum der Hochschule der Medien angeboten.

  • Dr. Hartmut Rösch (Leiter des Startup Centers der HdM)
  • Prof. Dr. Nils Högsdal (Prorektor der HdM)

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 4 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Gruppenarbeit und Reflektionspapier

4 Präsenztermine vor Ort

24.-25. November 2017 + 19.-20. Januar 2018

950 € + 100 € (Prüfungsgebühr)

Das Modul wird von der Hochschule der Medien angeboten. Weitere Informationen und die Bewerbungsmaske finden Sie auf der Seite des Weiterbildungszentrums der HdM Stuttgart.

Modul: Management von IT-Unternehmen

Im Modul Management von IT-Unternehmen erlernen die Studierenden erlernen das Umfeld eines IT-Unternehmens zu spezifizieren, zu erläutern und anhand von Beispielen zu diskutieren. Die Inhalte der Veranstaltungen werden praxisnah vermittelt, sodass die Studierenden in der Lage sind diese auf konkrete Unternehmenssituationen anzuwenden und zu diskutieren.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Erfolgsfaktoren von IT-Geschäftsmodellen,
  • Geschäftsmodelle in der IT,
  • Gründungsmanagement,
  • IT-Dienstleistungen,
  • IT-Produktmanagement,
  • Strategischer Wettbewerb im Umfeld von IT- Unternehmen,
  • Vermarktung von IT-Unternehmen.

Nach Abschluss des Moduls, …

  • Die Studierenden besitzen vertiefte Kenntnisse über die Besonderheiten und Bedeutung von IT- Unternehmen sowie über deren Akteure und Strategien.
  • Sie erkennen, dass zum einen immer mehr Unternehmen in der Sekundärbranche zunehmend softwareintensive Produkte und Dienstleistungen anbieten und sich somit ITUnternehmen der Primärbranche angleichen und zum anderen, dass IT-Abteilungen in Unternehmen der Sekundärbranche immer öfter als Cost- oder Profitcenter organisiert werden, die wie IT- Unternehmen im Unternehmen agieren.
  • Die Studierenden sind in der Lage, den Unternehmenslebenszyklus und seine einzelnen Phasen für IT- Unternehmen als ganzheitlichen Ansatz zu betrachten, zu erläutern und zu diskutieren.
  • Des Weiteren können die Studierenden das Umfeld eines ITUnternehmens spezifizieren, erläutern und anhand von Beispielen diskutieren.
  • Die Inhalte der Veranstaltungen werden praxisnah vermittelt, sodass die Studierenden in der Lage sind diese auf konkrete Unternehmenssituationen anzuwenden und zu diskutieren.
  • Univ.-Prof. Georg Herzwurm
  • Andreas Helferich
Es wird keine Präsenztermine geben, vielmehr virtuelle Präsenzformate und zwar einen virtuellen Auftakt und eine virtuelle Prüfungsvorbesprechung. Die Prüfung selbst ist ein Präsenztermin. Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Prüfung (PL), schriftlich oder mündlich

Auftaktveranstaltung, virtuelle Präsenz via AdobeConnect

7. November 2017, um 17:00 Uhr

Modul: Recht & Intellectual Property Management für Intra- und Entrepreneure

Als Führungskraft gilt es, mögliche Folgen rechtlich relevanten Verhaltens beurteilen zu können und zu erkennen, wann eine vertiefte rechtliche Risikoanalyse und die Einbindung von Experten notwendig werden.

Im Modul erfahren Sie, welche rechtlichen Aspekte in den verschiedenen Phasen der Unternehmensgründung und -führung sowie der Innovationsentwicklung zu berücksichtigen sind und wie Sie Geschäftsideen und Innovationen am besten schützen können. Erfahrene Dozenten der HdM Stuttgart und Rechtsexperten aus der Praxis vermitteln praxisnah und anhand von Fallstudien das wesentliche Know-How aus dem Bereich IP Management sowie aus dem Gesellschafts-, Arbeits- und Wettbewerbsrecht und der Unternehmensbesteuerung.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Rechtliche Aspekte von Intra- und Entrepreneurship (prozessorientiert, Überblick)
  • Gesellschaftsrecht (u.a. Rechtsformen, Haftung, Finanz- und Organisationsverfassung), Vertragsabschluss und -gestaltung, Arbeitsrecht (u.a. Vergütung, Kündigung, Befristung, Betriebsverfassung), Wettbewerb, Unternehmensbesteuerung
  • Intellectual Property (Schutzrechte, Verfahren zum Schutz von IP)

Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmenden dazu befähigt, …

  • zu beurteilen, welche rechtlichen Aspekte im Bereich Entrepreneurship relevant sind.
  • zu beurteilen, in welchen Bereichen und im Zusammenhang mit welchen Sachverhalten eine vertiefte rechtliche Risikoanalyse notwendig ist.
  • qualifiziert mögliche Folgen rechtlich relevanten Verhaltens im Bereich Entrepreneurship einzuschätzen.
  • auf der Basis von fundiertem Grundwissen über zentrale rechtliche Aspekte im Bereich Entrepreneurship Verhandlungen/Beratungsgespräche zu speziellen Themen mit Rechtsexperten/Rechtsanwälten in den diversen Rechtsbereichen zu führen.
  • fundiert zu beurteilen, welche Sachverhalte im Bereich intellektuelle Schutzrechte für das eigene Unternehmen relevant werden und welche Möglichkeiten zum Schutz von geistigem Eigentum bestehen.
  • den Prozess zum Schutz von geistigem Eigentum zu beurteilen und Verantwortung für den Prozess zur Verwertung von Erfindungen zu übernehmen.
  • Prof. Dr. Nicolai Schädel LL.M., HdM Stuttgart (Gesellschaftsrecht, IP)
  • Assessor jur. Martin Papendieck M.A., HdM Stuttgart (Entrepreneurship, Rechtssysteme, Vertragsabschluss und -gestaltung)
  •  Prof. Dr. Carl-Heinz Witt, LL.M., Universität Erfurt (Unternehmensbesteuerung)
  •  Rechtsanwalt Alexander Stöhr (Arbeitsrecht)
  •  Rechtsanwalt Hanns-Martin Kurz (Wettbewerbsrecht)

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 3 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Ausarbeitung einer Fallstudie oder Themenarbeit

3  Präsenztermine vor Ort

08.-09. Juni + 06. Juli 2018

Modul: Betriebswirtschaftslehre

Das Modul Betriebswirtschaftslehre soll Sie dazu befähigen, Planungs- und Strategieprozess von Unternehmen zu verstehen und direkte und indirekte Geschäftsprozesse zu gestalten. In diesem Modul vertiefen Sie Ihre Kenntnisse über Theorien, Konzepte und Methoden der Wirtschaftswissenschaften.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Konzepte, Theorien und Methoden der Betriebswirtschaftslehre
  • Geschäftsmodell und Geschäftsprozesse
  • Der Markt und Marketing: Wettbewerbsanalyse und die 4Ps
  • Strategische und Operative Planung
  • Personalwirtschaft
  • Externes und Internes Rechnungswesen
  • Finanzierungsmodelle und der Business Plan
  • Exemplarische Fälle aus unterschiedlichen betrieblichen Bereichen

Nach Abschluss des Moduls, …

  • haben die Studierenden vertiefte Kenntnisse über Theorien, Konzepte und Methoden der Wirtschaftswissenschaften und können diese zur Unterstützung von Entscheidungen anwenden.
  • kennen sie die konstituierenden Entscheidungen von Unternehmen
  • verstehen Sie den Unterschied zwischen Geschäftsmodell und Geschäftsprozess und kennen die direkten und indirekten Prozesse und wissen, wie man diese gestaltet.
  • verstehen Sie den Planungs- und Strategieprozess von Unternehmen und können diesen mitgestalten.

Prof. Dr. Nils Högsdal und weitere Dozenten der HdM

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 3 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Prüfung (PL), 90 Minuten

3 Präsenztermine vor Ort

12.-13. Mai 2017 + 30. Juni 2017

 

Modul: Produktentwicklung

Ziel im Modul Produktentwicklung ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

Teil Produktentwicklung I:

  • Ziel der Vorlesungen dieses Moduls ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten.
  • Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen des systematischen und methodischen Produktentwickelns mithilfe von QFD (Quality Function Deployment), TRIZ (Theorie zur erfinderischen Problemlösung), begleitender Methoden der Produktentwicklung wie FMEA  (Fehlermöglichkeit und – Einflussanalyse), TQM (Total Quality Management) und KVP (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess), sowie der umwelt- und recyclinggerechten Produktentwicklung.

Teil Produktentwicklung II:

  • Ziel der Vorlesungen dieses Teils ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten. Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen, des Virtual Engineering (Concurrent, Collaborative und Visual Engineering), der virtuellen Realität, der 3D-Simulation von Produkten (Hardware und Software) sowie von 3D-Arbeitsplatzsystemen und -software

Nach Abschluss des Moduls, …

Teil Produktentwicklung I:

Die Studierenden:
• haben Phasen, Methoden und die Vorgehensweisen kennen gelernt
• können wichtige Produktenwicklungsmethoden sowie verschiedene Arten von Projektmanagement anwenden
• haben Kenntnis von den wichtigsten Grundlagen des Methodischen Konstruierens und den wichtigsten Methoden im Umfeld der Produktentwicklung (QFD; TRIZ, TQM, …)
• kennen die wichtigsten Elemente der Verbindungstechnik
• sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur Klärung der Aufgabenstellung, zum Konzipieren und Entwerfen und Ausarbeiten entsprechend VDI 2221/2222 etc. vertraut, können diese zielgerichtet anwenden
• kennen die wesentlichen Methoden zur Qualitätssicherung in der Produktentwicklung, Fehlerbaumanalyse, FMEA, QFD, KVP / Kaizen und ansatzweise SPC / SixSigma
• kennen die Grundlagen der sicherheitstechnischen- und ergonomischen Produktgestaltung, sowie der umwelt- und recyclinggerechten Produktgestaltung
• kennen die Zusammenhänge zwischen Produktentwicklung, Produkthaftung und Kosten in der Produktentwicklung

Teil Produktentwicklung II:

Die Studierenden:
• kennen die Grundlagen der räumlichen Darstellung und deren Modellierung in 3D-CAD, sowie deren Umsetzung in Virtual Reality- Anwendungen
• sind in der Lage, die Vorteile des Einsatzes von Methoden der Simulation, des Rapid Prototypings und der Virtuellen Realität im Rahmen des Virtual Engineering und der Schnellen Produktentwicklung (Rapid Product Development) zu verstehen.

  • Univ.- Prof. Dieter Spath
  • Ina Maier, M.Sc

Es finden keine Präsenztermine statt.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Prüfung (PL), 120 Minuten

Online-Modul, Wintersemester 2017/18 sowie Sommersemester 2018

Modul: Technologiemanagement

Das Modul Technologiemanagement besteht aus zwei Teilbereichen. Im ersten Teil werden den Studierenden die Begrifflichkeiten, Ebenen, Instrumente und Methoden des Technologiemanagements (TM) vermittelt. Im darauffolgenden Teilbereich stehen die Grundlagen des Innovations- Organisations-, Projektmanagements sowie des Service-Engineering im Fokus.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

Teil Technologiemanagement I:

  • Bedeutung des Technologiemanagements (TM)
  • Definitionen und Grundlagen
  • Integriertes TM
  • Normatives TM
  • Technologiefrühaufklärung
  • Konzepte der Lebenszyklen und Erfahrungskurve
  • Portfoliomethodik
  • Wettbewerbskräfte

Teil Technologiemanagement II:

  • Technology-Push und Market-Pull
  • Innovationsmanagement
  • ServiceEngineering
  • Unternehmensorganisation
  • Geschäftsmodelle
  • Management von Technologie- und Innovationsprojekten

Nach Abschluss des Moduls, …

Teil Technologiemanagement I:
Den Studierenden werden in diesem Teil die Begrifflichkeiten, Ebenen, Instrumente und Methoden des Technologiemanagements (TM) vermittelt.

Die Studierenden kennen

  • die Begrifflichkeiten des Technologiemanagements
  • die Ebenen des Technologiemanagement
  • die wesentlichen Aspekte des Normativen TM
  • Instrumente und Methoden des Strategischen TM
  • Werkzeuge (insbesondere des Projektmanagements) des
    Operativen TM
  • Grundlagen des Innovations- und Organisationsmanagement
  • sowie des ServiceEngineering

Teil Technologiemanagement II:

  • Den Studierenden werden in diesem Teil die Grundlagen des Innovations-,Organisations-, Projektmanagements sowie des ServiceEngineering
    vermittelt.

Die Studierenden kennen,

  • die Begrifflichkeiten und Methoden des Innovationsmanagement
  • Werkzeuge und Vorgehensweise des ServiceEngineering
  • Instrumente des Projektmanagements
  • Möglichkeiten des Aufbaus von Organisationen und deren
    Ablaufgestaltung
  • Unterschiedliche Geschäftsmodelle
  • Univ.-Prof. Dieter Spath,
  • Dipl.-Ing. Betina Weber

Das Modul hat keine Präsenztermine.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Prüfung (PL), 120 Min.

Online-Modul, Wintersemester 2017/18 sowie Sommersemester 2018

Modul: Entrepreneurship I + II

Das Modul Entrepreneurship soll Sie dazu befähigen, unternehmerisch zu denken und mit einem unternehmerischen Mindset agieren und reagieren. In diesem Modul vertiefen Sie Ihre Kenntnisse über Theorien, Konzepte und Methoden des Intra- und Entrepreneurship.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Konzepte, Theorien und Methoden des Entrepreneurship, Intrapreneurship und Corporate Entrepreneurship
  • Wettbewerbsanalyse, Entwicklung von Geschäftsmodellen, Finanzierung
  • Phasenmodelle und der Lean Startup Ansatz
  • Effectuation vs Causation
  • Business Plan vs. Business Modell und das Lean Startup Modell
  • Unternehmer vs. Manager, Unternehmertum als Berufswahl
  • Innovators‘ Dilemma und Solution

Nach Abschluss des Moduls, …

  • haben die Studierenden vertiefte Kenntnisse über Theorien, Konzepte und Methoden des Entrepreneurship, Intrapreneurship und Unternehmertum, können diese beurteilen und anwenden
  • haben sie Kenntnis und Verständnis theoretischer und anwendungs­bezogener Fragestellungen des Gründungsmanagements und Entrepreneurship.
  • sind sie in der Lage, theoretische Konzepte des Entrepreneurship zu erläutern und auf praktische Anwendungsfälle zu transferieren
  • haben die Studierenden vertiefte Kenntnisse über den Prozess der Unternehmensgründung und die verschiedenen Formen, in denen sich unternehmerisches Verhalten zeigt
  • sind die Studierenden dafür sensibilisiert, unternehmerisch zu denken und können mit einem unternehmerischen Mindset agieren und reagieren
  • kennen sie die Herausforderungen, die sich im Bereich Entrepreneurship auf strukturell-organisatorischer Ebene ergeben
  • verfügen sie über detailliertes Wissen bezüglich der unternehmerischen Gelegenheit, können eine Unternehmensgründung planen und fehlende Ressourcen einwerben, wissen mit dem Unternehmenswachstum umzugehen.

Prof. Dr. Nils Högsdal, Ass. jur. Martin Papendieck, weitere Lehrbeauftragte und Gastdozenten der HdM

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 2 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Unbenotete Studienleistung als Vorleistung: Bearbeitung von Aufgaben, Präsentation

4 Präsenztermine vor Ort

Entrepreneurship I

18. November 2017 + 26. Januar 2018

Entrepreneurship II

17. März + 07. Juli 2018

Modul: Führungsorientiertes Rechnungswesen

Das Weiterbildungsmodul macht Sie fit für die Geschäftsführung. Sie werden mit den strategischen Führungsinstrumenten des Rechnungswesens und des wertorientierten Managements vertraut, um als Führungskraft das Unternehmen erfolgreich intern zu steuern.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Das Unternehmen steuern
  • Wachsen und investieren
  • Risiken verstehen und steuern
  • Werte schaffen
  • Nachhaltigkeit

Nach Abschluss des Moduls, …

  • haben die Studierenden vertiefte Kenntnisse über Theorien, Konzepte und Methoden des internen und externen Rechnungswesens und haben ein Verständnis, wie diese Informationen für Führungsentscheidungen genutzt werden können.
  • kennen sie die Erwartungen interner (z.B. die Geschäftsführung) und externer (insbesondere Kapital-geber) Stakeholder bezüglich Rendite und Risiko und der Kommunikation dazugehöriger Informationen.
  • sind sie in der Lage, Business Cases und Unternehmensbewertungen vorzubereiten und können ein-schätzen, welcher Return on Investment notwendig ist.
  • sind sie in der Lage, Gestaltung- und Finanzierungsspielräume zum Nutzen ihres Unternehmens unter Einhaltung rechtlicher und ethischer Standards zu nutzen und weiter zu entwickeln.

Prof. Dr. Nils Högsdal

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 3 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Prüfung (PL), 90 Minuten

3 Präsenztermine vor Ort

23.-24. Februar 2018 + 16. März 2018

 

Modul: Advanced Finance

Das Weiterbildungsmodul Advanced Finance befähigt einfache und komplexe Business Cases durchzurechnen und argumentativ zu begründen. Unterschiedlichste Finanzierungsformen für Start-ups werden thematisiert, um sie für jetzige oder zukünftige Gründungen optimal nutzen zu können. Die Studierenden lernen die Relevanz von Finanzinnovationen einzuschätzen. Nach Abschluss der Moduls verfügen sie über ausreichend Kenntnisse Unternehmensbewertungen vorzubereiten und anschließend zu vertreten.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Investitionsrechnung und Business Cases
  • Unternehmensfinanzierung
  • Finanzsystem und Kapitalkosten
  • Unternehmensbewertung
  • Mergers&Acquisitions
  • Unternehmensbesteuerung

Nach Abschluss des Moduls, …

  • sind die Studierenden in der Lage, einfache und komplexe Business Cases durchzurechnen und argumentativ zu begründen. Sie können qualitative Entscheidungsmodelle und die statischen und dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung an-wenden. Sie kennen deren Grenzen, sind in der Lage vollständige Finanzpläne zu erstellen und sind mit Grundlagen der Finanzmathematik, insbesondere dem Zeitwert von Geld und Kapitalkosten, vertraut.
  • kennen unterschiedliche Finanzierungsformen für Projekte und Startups und sind in der Lage, diese optimal für Ihr Unternehmen zu nutzen. Dazu zählen Fragen wie das optimale Verhältnis von Eigen- zu Fremdkapital wie auch die Frage der Fristigkeit der Finanzierungsoptionen. Neben den Klassikern sind sie auch mit innovativen Ansätzen wie Crowdfunding vertraut und kennen die Eigenschaften mezzaniner Mittel. Sie wissen, welche Rolle insbesondere Bank-interne Ratings spielen und welche Faktoren grundsätzlich Ratings beeinflussen.
  • erkennen Sie die Wirkungsweise von Finanzinnovationen und sind in der Lage z.B. die Bewertung von Optionen nachzuvollziehen und diese sinnvoll zur Reduzierung von Risiken zu nutzen. Gleichzeitig kennen sie deren Grenzen und Gefahren wie z.B. „off-balance-sheet liablilities“.
  • kennen sie die unterschiedlichen Verfahren der Unternehmensbewertung und die Besonderheiten bei Startups. Sie sind in der Lage solchen Unternehmensbewertungen vorzubereiten und anschließend auch zu vertreten.
  • kennen sie Natur und Ablauf von M&A-Prozessen und sind in der Lage an einer Due Diligence-Teilzunehmen
  • kennen sie die Grundlagen von Finanzsystemen
  • Prof. Dr. Nils Högsdal
  • Gastdozenten auf Kapitalgeberseite bzw. aus dem Bereich M&A

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 3 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Prüfung (PL), 90 Minuten

3 Präsenztermine vor Ort

19.-21. Juli 2018

Modul: Business Development

Das Modul Business Development fokussiert die Herausforderungen von Marketing und Vertrieb. Zudem erlernen die Studierenenden Unternehmenskultur- und strukturen zu gestalten. Sie eignen sich fundiertes Wissen zu aktuellen Ansätzen des Talent Managements an.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Das Unternehmen steuern
  • Wachsen und investieren
  • Risiken verstehen und steuern
  • Werte schaffen
  • Nachhaltigkeit

Nach Abschluss des Moduls, …

  • sind die Studierenden in der Lage, zielgerichtet in ihrem Unternehmen Strukturen zu gestalten, welche das weitere Wachstum fördern.
  • kennen die Studierenden die besonderen Herausforderungen im Marketing und Vertrieb und erkennen, welche Kanäle für das weitere Wachstum des Unternehmens die größten Potentiale bilden.
  • sind die Studierenden in der Lage, gezielt mit Partnern im In und Ausland so zusammen zu arbeiten, dass langfristige Synergien entstehen
  • kennen die Studierenden aktuelle Ansätze des Talent Managements und sind in der Lage, mit ihrer HR-Strategie das weitere Wachstum des Unternehmens zu fördern und mit einer entsprechenden Kultur zu gestalten.
  • Prof. Dr. Nils Högsdal
  • Weitere Dozenten/Lehrbeauftragte der HdM aus dem Bereich Business Development/Personalentwicklung
  • Ggf. Gastvorträge erfolgreicher Gründer und Corporates

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 3 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Lehrveranstaltungsbegleitende Prüfung (LBP): schriftliche Hausarbeit/Fallstudie, Präsentation

3 Präsenztermine vor Ort

2. Dezember 2017 + 02.-03. Februar 2018

Modul: Empirische Forschungsmethoden

Das Modul Empirische Forschungsmethoden führt in die wissenschaftliche Arbeitsweise ein. Die Studierenden lernen quantitative und qualitative Methoden der Datenerhebung, -auswertung und -interpretation kennen und übertragen sie auf die praktische Anwendung. Mit den quantitativen und qualitativen Methoden können die Studierenden eigene empirische Analysen (für Seminar- und Abschlussarbeiten, für die berufliche Praxis) durchführen. Sie erhalten ein vertieftes Verständnis und einen kritischen Blick für vorhandene empirische Untersuchungen.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Einführung
  • Qualitative Forschung
  • Quantitative Forschung
  • Häufigkeiten
  • Lage- und Streuparameter
  • Dichtekurven und Normalverteilung
  • Zweidimensionale Daten

Nach Abschluss des Moduls, … 

  • kennen die Studierenden Methoden der empirischen Forschung. Sie können quantitative und qualitative Forschungsansätze unterscheiden.
  • können sie Methoden und Werkzeuge der quantitativen und qualitativen Analyse anwenden und Untersuchungen selbstständig durchführen.
  • sind sie in der Lage empirische Fragestellungen zu bearbeiten und Ergebnisse zu interpretieren.
  • können die Studierenden empirische Ergebnisse vereinfacht darstellen und einem Laien- wie Expertenpublikum zugänglich machen.

Prof. Dr. Bernd Zinn, Dipl.-Psych. Sunita Ariali

Es wird keine Präsenztermine geben, vielmehr virtuelle Präsenzformate und zwar einen virtuellen Auftakt und eine virtuelle Prüfungsvorbesprechung. Die Prüfung selbst ist ein Präsenztermin. Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Prüfung (PL), 120 Min.

Auftaktveranstaltung, virtuelle Präsenz via AdobeConnect

23. November 2017, um 17:00 Uhr

Modul: System Dynamics

Im Modul System Dynamics werden die Studierenden an Problemstellungen in soziotechnischen Systemen in Kausaldiagrammen herangeführt. Sie können anschließend Kausaldiagramme analysieren und interpretieren. Weitere Themenfelder sind: Nichtlineares Verhalten, Pfadabhängigkeit, begrenzte Rationalität, Netzwerkeffekte, Innovationsdiffusion, Wertschöpfungsketten und Phasendiagramme.

Im Modul werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Charakteristika von Systemen
  • Einführung in die Modellierung mit System Dynamics
  • Kausaldiagramme und Systemarchetypen
  • Nichtlineares Verhalten, Pfadabhängigkeit, begrenzte Rationalität, Netzwerkeffekte, Innovationsdiffusion, Wertschöpfungsketten und Phasendiagramme
  • Planspiele „The Beer Distribution Game“ und „Fishbanks“
  • Simulation mit Hilfe von Vensim

Nach Abschluss des Moduls, …

  • sind die Studierenden in der Lage, komplexe Problemstellungen in soziotechnischen Systemen in Kausaldiagrammen zu modellieren
  • können Kausaldiagramme analysieren und interpretieren
  • kennen grundlegende Arten von Systemverhalten und die zugehörigen Systemstrukturen
  • können System-Dynamics-Simulationsmodelle erstellen
  • können System-Dynamics-Simulationsmodelle zur Entscheidungsunterstützung in komplexen Problemstellungen anwenden

Univ.- Prof. Meike Tilebein

Das Modul umfasst einen Zeitaufwand von 2 Präsenztagen sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen mit Bearbeitung von Aufgaben und eine Prüfung.

Das abgeschlossene Modul entspricht einem Äquivalent von 6 ECTS.

Schriftliche Prüfung (PL), 120 Min.

2 Präsenztermine vor Ort

17. November 2017 + 27. Januar 2018

Ihre Vorteile

Akademisches Niveau

Berufsbegleitendes, akademisches Studienangebot auf Master-Niveau

Vielfältige Themen

Weiterbildung mit Blick auf Softskills, Methoden und rechtliche Aspekte zur Unternehmensführung und Innovationsentwicklung

Expertise

Intensive fachliche Wissensvermittlung durch erfahrene Dozenten der Hochschule der Medien/Universität Stuttgart und Fachexperten aus der Praxis

Hoher Praxisbezug

Optimale Verknüpfung von theoretischem Input mit praxisnahen Business Cases

Flexible Studienorganisation

Kombination aus kompakten Präsenzveranstaltungen und Selbstlern-Einheiten

Teilnahmebestätigung oder Zertifikat

Für die Teilnahme an dem Modul erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung (ohne ECTS-Punkte).Wenn Sie das Modul erfolgreich mit einer Prüfung abgeschlossen haben, erhalten Sie ein Zertifikat der Hochschule der Medien/Universität Stuttgart. Auf dem Zertifikat, das als Leistungsnachweis mit Credits (ECTS) ausgestellt wird, werden die erworbenen Kompetenzen und der Arbeitsaufwand in Stunden verzeichnet.

Sie wollen weitermachen?

Die Hochschule der Medien und die Universität Stuttgart bieten gemeinsam den berufsbegleitenden Masterstudiengang Intra- und Entrepreneurship (tech) an. Es besteht die Möglichkeit, die erworbenen Kompetenzen aus dem Kontaktstudium nach Zulassung zum Masterstudiengang anrechnen zu lassen.

Rahmenbedingungen

Modulares Kontaktstudienangebot

Die Weiterbildungsmodule sind Teil des Kontaktstudienangebots der HdM Stuttgart und der Universität Stuttgart – sie sind einzeln buchbar.

Ein Kontaktstudium ist eine Form der wissenschaftlichen Weiterbildung neben der Berufstätigkeit (§31 Abs. 5 des Landeshochschulgesetzes), die aus einem Angebot an einzelnen akademischen Studienmodulen besteht. Die Module umfassen 3-4 Präsenztage sowie einen höheren Anteil an Selbststudiumsphasen sowie die Möglichkeit, eine Prüfung abzulegen.

Durch die flexible Wahl an Modulen können Sie sich im Gegensatz zu einem kompletten Studium gezielt in speziellen Themenbereichen auf Master-Niveau weiterbilden oder einen ersten Einblick in ein Masterstudium bekommen.

Zulassungskriterien

Für die Weiterbildungsangebote gelten bestimmte Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossenes Hochschulstudium mit mind. 180 ECTS und eine mindestens einjährige qualifizierte Berufserfahrung

Gerne prüfen wir vorab unverbindlich Ihre Unterlagen!

Durch die flexible Wahl an Modulen können Sie sich im Gegensatz zu einem kompletten Studium gezielt in speziellen Themenbereichen auf Master-Niveau weiterbilden oder einen ersten Einblick in ein Masterstudium bekommen.

Bewerbung

Für jedes Modul können Sie sich, über den jeweiligen Link im Unterpunkt „Bewerbung“ der obigen Modulbeschreibungen, verbindlich bewerben. Die Plätze sind pro Modul begrenzt, Bewerbungen werden nach der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Bitte reichen Sie mit der Bewerbung einen Nachweis des Hochschulabschlusses (Abschlusszeugnis), Nachweise über Ihre Berufserfahrung (z.B. Arbeitszeugnis, kurzer Nachweis des Arbeitgebers) und Ihren Lebenslauf zur Prüfung der Erfüllung der Zulassungskriterien ein.

Gebühren

Pro Modul wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 1650 Euro erhoben.

Verpflegung und Seminarunterlagen sind eingeschlossen. Persönliche Aufenthalts- und Reisekosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Kosten für Weiterbildung (Entgelte, Reise, Unterkunft) können steuerrechtlich geltend gemacht werden.

Grundlage des Kontaktstudiums sind die Satzung für Kontaktstudien und die Gebührensatzung für die Teilnahme an Kontaktstudien der HdM sowie die Satzung der Kontaktstudien und die Gebührensatzung plus Änderung der Universität Stuttgart.

Unternehmerisches Denken und Handeln kann man lernen. Nicht nur als Startup oder als Corporate in bereits etablierten Unternehmen, sondern auch als Hochschule. Entrepreneurship Education ist an der Hochschule der Medien ein fester Bestandteil des Studienprogramms, den wir nun auch als berufsbegleitendes Angebot für Fach- und Führungskräfte anbieten. Damit profitiert eine weitere Zielgruppe von unserer langjährigen Expertise im Bereich Unternehmensgründung und Innovationsentwicklung. Gleichzeitig gehen wir mit dem Kontaktstudienangebot ENTREPRENEURSHIP auch den ersten Schritt zum berufsbegleitenden Masterstudiengang Intra- und Entrepreneurship (tech), den die HdM gemeinsam mit der Universität Stuttgart entwickelt.
Prof. Dr. Alexander W. RoosProf. Dr. Alexander W. RoosRektor der Hochschule der Medien Stuttgart